Lamborghini Diablo 2013 Heidelberg - Gardasee mit dem Fahrrad

Juni-Juli 2013

Heidelberg - Lago di Garda, Verona Italien

<html>

<html>

<body>

Mit dem Fahrrad über die Alpen.

Von Heidelberg zum Gardasee.

<body>

Älter werden heißt nicht ruhiger werden, oder sind es die Midlife-Crises?

Weder noch. Es war eine spontane Entscheidung und völlig ungeplant.

Ich bin diese Strecke schon sehr oft mit dem Motorrad oder Sportwagen gefahren.

Aber ein so intensives Erlebnis wie diesmal mit dem Fahrrad hatte ich noch bei keiner meiner Reisen.

Jeder Tag war ein Erlebnis. Es gab keine feste Route, kein festgelegtes Tagesziel oder gar Endziel. Die einzelnen Etappen lagen zwischen 40 km und 120 km am Tag.

Steigungen von über 15%, Temperaturen von +30° oder einfach nur ein wunderschöner Zeltplatz mit eigenem See und schon war das Tagesziel erreicht.

Aber fangen wir von vorne an………

 

Gefahren bin ich mit einem handelsüblichen Trekking Bike für Euro: 499,-

Kein E-Bike!

Unser Gesamtgewicht lag bei 155 kg!?

Das sollte uns noch schwer zu schaffen machen.

Wolfgang 70 kg

Ouzo 30 kg

Fahrrad 15 kg

Hunde Anhänger 15 kg

Zelt & Schlafsack 4 kg

4 Satteltaschen mit Kleidung, Spielsachen für den Hund, Ersatzteilen, Kocher und was man so denkt zu benötigen 20 kg

Wasserflaschen 3 kg

 

Start war in Heidelberg mit einem kurzen Abstecher auf den Königsstuhl (der Prolog und die erste Bergprüfung).

Dann ging es weiter den Rhein-Rad-Weg. Leider war dieser wegen Hochwasser weitläufig überflutet und gesperrt.

 

Unsere Route:

Heidelberg (D) – Speyer (D) – Karlsruhe (D)

Karlsruhe (D) – Lauterbourg (F) – Seltz (F) – Plittersdorf (D)

Plittersdorf (D) – Iffezheim (D) – Rheinmünster (D) – Strasbourg (F) – Kehl (D)

Kehl (D) – Rust (D) – Breisach (D)

Breisach (D) – Neuenburg (D) – Basel (CH) – Reinach (CH)

 

Dann ging es weiter auf die wunderschöne und berühmte Fahrrad Fernreise Route

Via Claudia Augusta:

Füssen (D) – Reutte (A)

Reute (A) – Bichlbach (A) – Leermos (A) – Biberwier (A)

Biberwier (A) – Nassereith (A) – Fernpass 1.216 m. - Imst (A)

Imst (A) – Landeck (A) – Tössens (A) – Pfunds (A) – Nauders (A)

Nauders (A) – Reschenpass 1.502 m. – Reschen am See (I)

Reschen am See (I) – Schlanders (I) – Naturns (I) – Meran (I) – Lana (I)

Lana (I) – Bozen (I) – Salurn (I) – Trient (I)

Trient (I) – Rovereto (I) – Mori (I) – Gardasee (I) – Malcesine (I)

 

Wir sind täglich ca. 8-10 Std. gefahren und haben dabei viel Pausen eingelegt.

Sei es aus körperlichen Gründen oder einfach nur, weil die Gegend und das Panorama so atemberaubend und faszinierend war.

Mein Labrador – Ouzo ist natürlich nicht die ganz Zeit gelaufen, dafür hatten wir ja den Anhänger dabei. Ja, er hat sich gerne spazierfahren lassen. Nur bei Bergauf Etappen, da musste er auf eigenen Pfoten mit den Berg erklimmen. Auf den ebenen Strecken ist er dann 10 km am Fahrrad mitgelaufen und die nächsten 10 km hat er sich dann im Anhänger ausgeruht.

Aber das tollste für Ouzo war, der durfte Nachts mit Herrchen in einem Zelt mit übernachten.

 

Eine unvergessliche Reise auf der ich viele interessante Menschen kennenlernen durfte,

die Natur auf eine völlig neue Art „erfahren“ habe und das „Wenig - doch ganz viel sein kann“.

 

Wolfgang & Ouzo

</body>

</html>